Partnerschaft für Demokratie fördert neue Projekt

Begleitausschusses vom 08. Juni 2016

Göttingen. Auf seiner Sitzung am 8. Juni 2016 hat der Begleitausschuss der Partnerschaft für Demokratie die Förderung von vier weiteren Projekten beschlossen, die sich für ein tolerantes Miteinander einsetzen.

Die höchste Förderung erhält das Projekt der evangelisch-reformierten Gemeinde Sattenhausen, die das israelisch-libanesisch-deutsche Jazzprojekt Massaa einladen will. Der Auftritt von Massaa ist für den 14. August 2016 geplant, im Rahmen des neuen Jazzfestivals „JAZZohneGleichen“ auf Schloss Rittmarshausen. Zusammen mit mehreren Partnern wie der Jüdischen Kultusgemeinde Göttingen und dem Tourismus-Förderverein „Hurkut“ e.V. Gleichen wollen die Antragssteller damit ein Zeichen für Völkerverständigung und interreligiösen Dialog setzen.

Ebenfalls unterstützt werden ein interkultureller Kunst- und Sprachworkshop des Kultur- und Naturfördervereins Hemeln sowie zwei weitere Exkursionen der Geschichtswerksstatt Duderstadt zu historischen Stätten von Zwangsarbeit während des zweiten Weltkrieges. Die Exkursionen hatten zum ersten Mal bereits zwischen April und Mai 2016 stattgefunden und sollen wegen des großen Erfolgs wiederholt werden.

Bühnenbildner Steffen Mutschler stellt das VNB-Projekt "Bühnenbilder meines Lebens" vor
Bühnenbildner Steffen Mutschler stellt das VNB-Projekt „Bühnenbilder meines Lebens“ vor

Im Verlauf der Sitzung informierten sich die Ausschussmitglieder auch über zwei bereits erfolgreich abgeschlossene Projekte: der theaterpädagogische Workshop „Bühnenbilder meines Lebens“, der durch den VNB Göttingen an der IGS Bovenden durchgeführt wurde und die Ausbildung von zehn Zivilcourage-Trainerinnen und Trainern durch den Präventionsdienst „Suchtfrei…“ e.V. aus Rosdorf.

Sorgen bereitet dem Begleitausschuss die zunehmende Verbreitung von fremden- und islamfeindlichen Vorurteilen, die ihnen teilweise in der eigenen pädagogischen Arbeit begegneten. Daher werde sich die Partnerschaft in Zukunft noch stärker um Zusammenarbeit mit Schulen und pädagogischen Einrichtungen bemühen.

Hintergrund:

Die Partnerschaft für Demokratie (PfD) im Landkreis Göttingen ist eine von bundesweit 218 „Partnerschaften für Demokratie“ im Bundesprogramm „Demokratie leben! – Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“. Sie wird finanziert durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ).

Der Begleitausschuss ist das Steuerungsgremium der Partnerschaft. Seine 17 Mitglieder wurden am 1. Juli 2015 durch Göttinger Kreistag gewählt. Sie stammen zu je einem Drittel aus der Kreisverwaltung, aus den im Kreistag vertretenen politischen Parteien und aus zivilgesellschaftlichen Einrichtung.

Die Koordinierungs- und Fachstelle in Trägerschaft der Bildungsgenossenschaft Südniedersachsen eG (BIGS) unterstützt im Rahmen der „Partnerschaft für Demokratie“ zivilgesellschaftliche Vereine und Initiativen. Sie koordiniert die Partnerschaft gemeinsam mit der Stelle zur Förderung von Vielfalt, Demokratie und Toleranz des Landkreises Göttingen.

Informationen und Kontakt: Mathis Weselmann, Externe Koordinierungs- und Fachstelle, Tel.: 0551 384210-45, m.weselmann@bildungsgenossenschaft.de