Jugendfonds

Mit dem Jugendfonds können Projekte gefördert werden, die sich für ein vielfältiges, demokratisches und tolerantes Miteinander im Landkreis Göttingen einsetzen. Über die Mittel im Jugendfonds entscheidet ein Jugendforum, das im Rahmen der Partnerschaft für Demokratie mit Beteiligung von Jugendlichen aus dem Landkreis Göttingen initiiert wurde.

Was kann gefördert werden?

Gefördert werden Einzelprojekte, die im Einklang mit der Leitlinie „Bundesweite Förderung lokaler Partnerschaften für Demokratie“ im Bundesprogramm „Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“ und den Zielstellungen und Themenschwerpunkten der Partnerschaft für Demokratie im Landkreis Göttingen stehen.

Auf Festlegung des Jugendforum am 15.06.2016 sollen besonders Projekte gefördert werden, die:

  • Begegnung mit Geflüchteten fördern
    • z.B. Projekte die Begegnungsorte schaffen
    • Tanzprojekte
    • Theaterprojekte
  • Integration fördern
    • z.B. Projekte, die Integration durch Beteiligung fördern
  • Positive Beispiele eines guten Miteinanders mit Geflüchteten fördern
  • Über Geflüchtete und Fluchtgründe informieren
    • z.B. mit Erlebnisberichten
  • Aufklärung über Rechtsextremismus an Schulen fördern
  • Über aktuelle Formen von Rechtsextremismus aufklären
  • Aufklärung über Extremismus allgemein leisten
  • Schülerinnen und Schüler als Multiplikatorinnen und Multiplkatoren ausbilden

Auf Festlegung des Jugendforums am 15.06.2016 sollen dabei vor allem folgende Zielgruppen angesprochen werden.

  • Jugendliche bis 18 Jahren
  • Junge Erwachsene bis 27 Jahren
  • Eltern und Erziehungsberechtige
  • Multiplikatorinnen und Multiplikatoren

Wer kann gefördert werden?

Als Träger von Einzelprojekten kommen grundsätzlich nichtstaatliche Organisationen in Betracht. Die Antragssteller/-innen müssen über die fachlichen Voraussetzungen für das geplante Projekt und entsprechende Erfahrungen in der Thematik der Partnerschaft für Demokratie sowie über eine ordnungsgemäße Geschäftsführung und Buchführung im Rahmen des Rechnungswesens  verfügen.

Die Projektträger müssen gemeinnützig (Gemeinnützig gemäß §§ 51.ff Abgabenordnung (AO)) sein und keinen Ausschluss der Vorschrift § 181 BGB im Gesellschaftervertrag und in den etwaigen Geschäftsführerverträgen vornehmen.

Welcher Art ist die Förderung und was kann gefördert werden?

Die Zuwendungen werden als Projektförderung im Rahmen der verfügbaren Mittel und unter Berücksichtigung der Bundeshaushaltsordnung (BHO) sowie der entsprechenden Verwaltungsvorschriften gewährt. Im Förderzeitraum vom 01.01.2018 bis zum 31.12.2018 stehen insgesamt 7000,00 € zu Verfügung.

Bestehende Projekte oder bereits begonnen Projekte sind nicht förderfähig. Die geförderten Projekte müssen in der laufenden Förderperiode (dem jeweiligen Haushaltsjahr) durchgeführt und abgeschlossen werden. Eine Übertragung der Mittel in das Folgejahr ist nicht möglich.

Förderfähig sind nur Ausgaben, die im Projektzeitraum (bis 31.12.2018) erfolgen und im Rahmen des Projektes anfallen. Honorarausgaben, beispielsweise für Referent/-innen sind Teil der Sachausgaben.

Nicht förderfähig sind:

  1. a) Maßnahmen, die nach Inhalt, Methodik und Struktur überwiegend schulischen Zwecken, dem Hochschulstudium, der Berufsausbildung außerhalb der Jugendsozialarbeit, dem Breiten- und Leistungssport, der religiösen oder weltanschaulichen Erziehung, der parteiinternen oder gewerkschaftsinternen Schulung, der Erholung oder der Touristik, dienen
  2. b) Maßnahmen und Projekte mit agitatorischen Zielen
  3. c) Maßnahmen, die zu den originären Aufgabenbereichen des Kinder- und Jugendplans gehören
  4. d) Maßnahmen, die zu den originären Aufgabenbereichen des Deutsch-Französischen Jugendwerks oder des Deutsch-Polnischen Jugendwerks gehören und der Art nach von diesen gefördert werden können.

Darüber hinaus sind Zinsausgaben, Kautionen, Rückstellungen, Gesellschaftereinlagen, Provisionen, allgemeine, nicht projektbezogene Umlagen für Verwaltung, Ersatz für öffentliche oder kommunale Pflichtleistungen, Pauschalen, nicht projektbezogene Ausgaben und Anschaffungskosten abschreibungsfähiger Ausrüstungen über 410 € netto nicht förderfähig.

Die geplanten Kosten müssen schlüssig im Kosten- und Finanzierungsplan des Antrages angegeben und im Verwendungsnachweis belegt werden.

 Wie wird über die Anträge entschieden?

  1. Der unterschriebene Projektantrag ist mit ausgefülltem Kosten- und Finanzierungsplan beim federführenden Amt der Partnerschaft für Demokratie im Landkreis Göttingen in schriftlicher Form und per Email einzureichen. Eine Rücksprache mit dem federführenden Amt wird empfohlen
  2. Die Projektanträge sind bei dem federführenden Amt erhältlich und auf der Homepage der Partnerschaft für Demokratie.
  3. Eingehende Projektanträge werden von dem federführenden Amt vorgeprüft. Dazu werden die Anträge auf formale Richtigkeit und ihre Förderfähigkeit im Rahmen der Partnerschaft für Demokratie, als Projekt im Bundesprogramm „Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“ geprüft. Die entscheidungsrelevanten Angaben werden anschließend dem Jugendforum in dessen nächster Sitzung vorgelegt. Sollte ein Antrag mit offensichtlichen Mängeln versehen sein, kann das federführende Amt vorab Rücksprache mit dem/der Antragsteller/-in nehmen.
  4. Die Entscheidung zur Bewilligung von Einzelprojekten obliegt allein dem Jugendforum. Dieses bewertet den Projektinhalt und trifft die Förderentscheidung. Das Jugendforum behält sich vor, Auflagen für die Durchführung des Projektes zu beschließen.
  5. Bei positivem Votum des Jugendforums ergehen Zuwendungsbescheide an den/die Träger/-in des Einzelprojekts.

Ein Anspruch der Antragsstellenden auf Gewährung der Zuwendung besteht nicht. Ebenso eröffnet eine Förderung keinen Rechtsanspruch auf Förderung einer Folgemaßnahme.

Die Anschrift des federführenden Amtes lautet:

Landkreis Göttingen
Jugendamt – Kinder- und Jugendbüro
Jonas Huwald
Gothaer Platz 2
37083 Göttingen

 

Nach welchen Kriterien entscheidet das Jugendforum?

In seiner Sitzung am 15.06.2016 hat das Jugendforum folgende Bewertungskriterien beschlossen:

  • Entspricht das Projekt unseren Wünschen?
  • Entspricht das Projekt unseren Zielgruppen?
  • Hat das Projekt eine lange Wirkung?
  • Ist das Projekt offen für Beteiligung?
  • Fördert das Projekt Eigeninitiative?
  • Ist das Projekt für die Zielgruppe ansprechend?

 

Folgende Richtlinien sind einzuhalten:

– Bundeshaushaltsordnung (BHO),
– Bundesdatenschutzgesetz (BDSG),
– Gesetz zur Regelung des Zugangs zu Informationen des Bundes (Informationsfreiheitsgesetz – IFG),
– Richtlinien über die Gewährung von Zuschüssen und Leistungen zu Förderung der Kinder- und Jugendhilfe durch den Kinder- und Jugendplan des Bundes (RL_KJP) com 16.01.2012 (GMBI Nr. 9 vom 29.03.2012, S. 142), III. Nr. 3.5 bis 3.6.,
– Verdingungsordnung für freiberufliche Leistungen (VOF),
– Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD),
– Bundesreisekostengesetz (BRKG),
– Verordnung PR Nr. 20/53 über die Preise bei öffentlichen Aufträgen einschließlich der Leitsätze für die Preisermittlung aufgrund von Selbstkosten,
– Verwaltungsverfahrensgesetz (VwVfG),
– Allgemeine Verwaltungsschriften zur Bundeshaushaltsordnung (VV-BHO), insbesondere zu den §§ 34 und 44 BHO,
– Richtlinie der Bundesregierung zur Korruptionsprävention in der Bundesverwaltung vom 30.07.2004 (Bundesanzeiger 2004 Nr. 148, S. 17745).
– Honorarstaffel für Fortbildungsveranstaltungen des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend