Aufbau und Arbeitsweise

Aufbau der Partnerschaft für Demokratie

Das zentrale Aufbaumerkmal der Partnerschaft für Demokratie im Landkreis Göttingen ist die Kooperation von öffentlichen und zivilgesellschaftlichen Einrichtungen auf allen Ebenen. Dies gilt bei der der Festlegung der Ziele und Handlungsfelder (Strategische Ebene), der Festlegung der konkreten Maßnahmen (Steuerungsebene) und auch bei der Umsetzung des Projekts (Operative Ebene).

Aufbau der Partnerschaft für Demokratie LK Göttingen
Aufbau der Partnerschaft für Demokratie LK Göttingen

Zur strategischen Zielfestlegung und -kontrolle finden zwei Mal im Jahr öffentliche Demokratiekonferenzen statt. Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft dikutieren hier auf Augenhöhe über Handlungsbedarfe und Entwicklungsmöglichkeiten im landkreis Göttingen. (Weitere Intformationen…)

Die Steuerung des Projektes geschieht durch einen Begleitausschuss, der paritätisch mit Vertreterinnen und Vertretern aus Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft besetzt ist. Berufen wird der Ausschuss durch den Göttinger Kreistag. (Weitere Intformationen…)

Die organisatorische und inhaltiche Umsetzung der Partnerschaft für Demokratie geschieht in enger Kooperation des zuständigen Amtes beim Landkreis Göttingen und der Koordinierungs- und Fachstelle bei der Bildungsgenossenschaft Südniedersachsen eG (BIGS). (Weitere Intformationen…)

Arbeitsweise der Partnerschaft für Demokratie

Die Partnerschaft für Demokratie arbeitet in einem Kreislaufprozess, bei dem zunächst die Situation vor Ort beschrieben und Ziele entwickelt werden. Auf dieser Basis wird eine Handlungsstrategie formuliert und umgesetzt. Die Evaluation der umgesetzten Maßnahmen führt wiederum in eine neue Situations- und Zielbeschreibung.

Arbeitsweise der Partnerschaft für Demokratie
Arbeitsweise der Partnerschaft für Demokratie

Konkret werden auf den jährlich zwei Demokratiekonferenzen Ziele und Ideen zur Förderung der demokratischen Kultur und Bekämpfung unterschiedlicher Formen der Menschenfeindlichkeit entwickelt. Der Begleitausschuss entwickelt federführend aus dieser Ziel- und Situationsbeschreibung eine Handlungsstrategie zur Förderung von Demokratie und Toleranz im Landkreis Göttingen, die dem Kreistag zur Beschlussfassung vorgelegt wird. Auf dieser Basis können unter anderem Projekte und Aktionen – wie ein Demokratiefest oder eine Plakatkampagne – durch einen Aktions- und Initiativfonds gefördert werden.

Bei den einzelnen Schritten wird der Begleitausschuss unterstützt durch die Stelle zur Förderung von Vielfalt, Demokratie und Toleranz im LK Göttingen und durch die Koordinierungs- und Fachstelle bei der Bildungsgenossenschaft Südniedersachsen.

Schreibe einen Kommentar