Jugendliche in Deutschland als Opfer und Täter von Gewalt

„Baier, D., Pfeiffer, C., Simonson, J., & Rabold, S.
Jugendliche in Deutschland als Opfer und Täter von Gewalt: Erster Forschungsbericht zum gemeinsamen Forschungsprojekt des Bundesministeriums des Innern und des KFN (KFN-Forschungsberichte No. 107). Hannover: KFN.“

– www.kfn.de

Brandstifter: Rechte Hetze gegen Flüchtlinge

„Neue Broschüre: Die Brandstifter. Rechte Hetze gegen Flüchtlinge

Sie gehen immer gleich vor: Getarnt als harmlose besorgte Bürger machen Rechtsextremisten gegen Flüchtlingsunterkünfte mobil und versuchen rassistische Ressentiments in der Nachbarschaft anzustacheln. Mit fatalen Folgen: Anschläge und Übergriffe häufen sich. Eine neue Broschüre der Amadeu Antonio Stiftung und von PRO ASYL klärt über das Vorgehen der rechten Hetzer auf.

Menschenverachtende Hetze auf Facebook, rassistische Aufmärsche und Brandanschläge auf Flüchtlingsunterkünfte: In Deutschlandweit ist derzeit eine erschreckende Entwicklung zu beobachten, bei der Flüchtlinge wieder verstärkt zum Ziel von Vorurteilen, Hetze und Gewalt werden. Allein zwischen dem 1.01.2014 und dem 19.02.2014 wurden in Deutschland 20 Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte verübt.

Der Hass auf Flüchtlinge ist ein konstantes Element der rechten Szene. Die heute veröffentlichte Broschüre deckt die Akteure und Strategien der geistigen Brandstifter auf und zeigt anhand konkreter Beispiele, wie die rechte Mobilisierung on- wie offline funktioniert.

Zudem wird deutlich, welchen großen Stellenwert eine aktive Zivilgesellschaft hat. Zuletzt gibt es Tipps, was jeder einzelne gegen die rassistische Hetze machen kann: für eine angstfreie und demokratische Gesellschaft.

Download:
„Die Brandstifter. Rechte Hetze gegen Flüchtlinge“ (PDF-Dokument, 1.4 MB)“

– www.amadeu-antonio-stiftung.de

Nicht über, sondern mit Betroffenen reden.

„“Nicht über, sondern mit den den Betroffenen reden“ – das war das Ziel und die Aufgabe des Projekts, welches im Auftrag des beratungsNetzwerk hessen von einem Team der Bildungsstätte Anne Frank e.V. in Kooperation mit dem hessischen Jugendring realisiert wurde.

Zentrales Anliegen war die Erweiterung der Perspektiven im Beratungsnetzwerk. Insbesondere ging es darum, die Bedürfnisse von Akteuren kennenzulernen und wahrzunehmen, die potentiell von Rechtsextremismus, Rassismus, Antisemitismus und weiteren Formen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit betroffen sind, und Handlungsstrategien zu entwickeln.

Hier können Sie die Broschüre direkt herunterladen.

Weitere Informationen finden Sie auch auf der Seite des beratungsNetzwerk hessen.“

– Homepage der Anne-Frank-Stiftung