Europäische Städte-Koalition gegen Rassismus: Zehn-Punkte-Aktionsplan

Grundlage für die Aktivitäten der ECCAR Mitglieder ist der „Zehn-Punkte-Aktionsplan“, der 2004 in Nürnberg verabschiedet wurde. Er soll die Mitgliedsstädte in ihrem Kampf gegen Rassismus und Diskriminierung unterstützen und ihnen dabei helfen, Prioritäten zu setzen, ihre Strategien zu optimieren und ihre Zusammenarbeit zu intensivieren.

Der Aktionsplan definiert zehn zentrale Handlungsfelder, unter denen sich vor allem die Bereiche befinden, in denen rassistische Verhaltensweisen und Diskriminierungen besonders häufig vorkommen wie etwa auf dem Arbeits- und Wohnungsmarkt und im Bildungswesen.

Darüber hinaus wird beispielsweise in Punkt 3 des Aktionsplans eine bessere Unterstützung für Opfer von Rassismus und Diskriminierung gefordert und deshalb vorgeschlagen, den Posten einer Ombudsperson oder eine Antidiskriminierungsstelle in der Stadtverwaltung einzurichten.