„man wird ja wohl nochmal sagen dürfen…“ Über legitime Kritik, israelbezogenen Antisemitismus und pädagogische Interventionen

Aus dem Vorwort (Anette Kahane):

Wenige Themen der öffentlichen Debatte sind so schwierig und derart überladen wie der  israelbezogene Antisemitismus. Das hat verschiedene Ursachen und drückt sich unterschiedlich aus. Fakt aber ist: es gibt ihn, den Israelhass, der antisemitisch daherkommt und auch so gemeint ist. Sogar wenn er nicht so gemeint ist, taucht er auf, mal direkt, mal  indirekt, doch stets bewacht von vielen Emotionen. Gegen die Emotionen ist eigentlich  nichts auszusetzen, die Frage ist nur, wen oder was sie beschützen. Die Antwort: in der
Regel ist es mit den heftigen Gefühlen in dieser Debatte wie mit einer Falle, die sich umso  fester schließt, je mehr man sich zu befreien versucht. Je leidenschaftlicher eine Diskussion
über Israel jeden Antisemitismus darin bestreitet, desto präsenter ist er.
Wann genau ein Diskurs über Israel antisemitische Züge annimmt, soll hier dargelegt  werden, doch mindestens ebenso wichtig erscheint die Frage, warum Israel überhaupt so allgegenwärtig die öffentlichen Debatten bewegt. Erst wenn es darüber Klarheit gibt, finden inhaltliche oder auch polemische Beiträge ihren angemessenen Platz.  Wie kein anderes Land auf der Welt steht Israel unter ständiger, missbilligender Beobachtung. In Europa und besonders in Deutschland verfolgt die Öffentlichkeit nahezu obsessiv, was in diesem kleinen Land geschieht. Dabei steht der Konflikt mit den Palästinensern stets im Mittelpunkt aller Betrachtung. Bezugspunkt jeder Bewertung Israels ist das »himmelschreiende Unrecht« gegenüber den Palästinensern, das alle anderen Konflikte der Welt als Nebenschauplätze erscheinen lässt. Weshalb ist das so? Woran erregt sich die deutsche Gemütslage so grundsätzlich und vehement? Weshalb gerade hier und nicht an anderen großen oder kleineren Konflikten, die meist härter, ungerechter, blutiger und fundamentaler geführt werden als die Auseinandersetzungen in Israel und den Palästinen-
sergebieten?